[politics]

Do 10.1.

Stern e.V. Die „neuen“ Munizipalismen – rebellische Städte und soziale Bewegungen. Vortrag und Diskussion mit Norma Tiedemann- Beginn: 19 Uhr

Erwachsen aus den Platzbesetzungen 2011/2012, den vielfältigen sozialen Bewegungen und den Arbeitskämpfen im Zuge des Krisenmanagements in Spanien gründeten sich in vielen Städten des Landes neuartige Zusammenschlüsse von Bewegungsakteur*innen und Parteien – die sogenannten munizipalistischen Listen. Mit den Kommunalwahlen im Mai 2015 überschritten diese hybriden Bündnisse die Schwellen lokalstaatlicher Institutionen unter anderem in Barcelona, Madrid, Valencia, Zaragoza, Santiago und Badalona wo sie nun seit über zwei Jahren als Teil eines Netzwerkes „rebellischer Städte“ (mit)regieren. Kontroversen und Widersprüche bleiben dabei nicht aus und trotzdem scheint das munizipalistische Versprechen attraktiv genug, um sich rasch zu verbreiten. Das Netzwerk dehnt sich über Europa bis nach Nord- und Südamerika. Die Idee eines neuen Munizipalismus, eines strategischen Fokussierens von Bewegungen auf die städtische Ebene findet also in sehr verschiedenen sozialen und politischen Kontexten Anklang. Im Vortrag wollen wir uns mit historischen Ursprüngen (u.a. Pariser Commune) des Munizipalismus, der Geschichte und aktuellen Entwicklungen der Munizipalismen in Spanien und den emanzipatorischen Perspektiven von Stadtregierungen und einer translokalen Vernetzung auseinandersetzen.

Die Referentin Norma Tiedemann hat Global Political Economy studiert, arbeitet nun in der Politischen Theorie und interessiert sich seit längerer Zeit für Stadtentwicklung, feministische Theorie und Praxis und soziale Bewegungen.

Do 17.1.

Offenes Haus der Kulturen (Campus Bockenheim, Studierendenhaus) 19 Uhr Rosa Luxemburg zum 100. Todestag. Vortrag und Diskussion

Sie war brilliante Theoretikerin, energische Kämpferin für eine gerechtere Welt und eine der lautesten Stimmen gegen den Krieg. Am 15. Januar 1919 wurde Rosa Luxemburg gemeinsam mit Karl Liebknecht von Freikorpssoldaten ermordet. Anlässlich des hundertsten Todestags der Sozialistin, Pazifistin und Revolutionärin schildert Volkhard Mosler ihr Leben sowie die Umstände ihres Todes und stellt die Frage nach ihrer Bedeutung für die Gegenwart.

So 3.2.

Klapperfeld „Männer müssen Männer sein!?“ Ein Workshop über Männlichkeit, Kritik und Handlungsperspektiven 13.00 bis 16.30 Uhr.

Die herrschenden Vorstellungen von Geschlecht unterteilen die Menschen in zwei sich ausschließende Kategorien: Männer und Frauen. Dabei schafft diese Aufteilung Schubladen, in denen man sich den damit verbundenen Erwartungen entsprechend zu verhalten hat und die zudem nicht mal für alle gelebten Geschlechter überhaupt einen Platz bieten. Im Workshop möchten wir uns damit auseinandersetzen, welche Erwartungen und Vorstellungen mit Männlichkeit verbunden sind und was für Auswirkungen dies auf Gesellschaft und Individuen hat. Zentrale Themen für eine kritische Analyse von Männlichkeit sind Gewalt, Homophobie und Frauenfeindlichkeit, untersucht wird aber auch nicht so offensichtliches Dominanz-Verhalten, wie beispielsweise stillschweigendes Nutzen von Privilegien. Zudem möchten wir über das Konzept kritischer Männlichkeit sprechen und uns die Frage stellen, wie sich Männlichkeitskritik nicht nur theoretisch entwickeln, sondern für den eigenen Alltag und die politische Praxis nutzbar machen lässt. Der Pädagoge Marc Brandt ist zu dem Thema in der politischen Bildungsarbeit sowie in der Kinder- und Jugendhilfe tätig. Er wird aufzeigen, wie Herrschaftsansprüche, gesellschaftliche Einengungen und Erwartungen an Gender in Frage gestellt werden können. Die eigene Männlichkeit ist veränderbar – und auch die sozialen, ökonomischen und politischen Umstände, unter denen alle leiden.

Der Workshop des Roten Stern FFM e.V. ist kostenlos und offen für alle Genderidentitäten. Meldet euch bitte für den Workshop an: kritischemaennlichkeit@fantasymail.de

Am Anschluss an den Workshop gibt es Kaffee und Kuchen in der Sushibar. Der Rote Stern Frankfurt e.V. ist ein emanzipatorisches und selbstorganisiertes Sport- und Kulturprojekt. Weitere Infos findet ihr online unter: roterstern-ffm.de

zum Seitenanfang